Ein wichtiger Roman über zwei großherzige Männer.

Rami, ein Israeli, verlor seine 14-jährige Tochter Smadar bei einem Selbstmordanschlag von drei jungen Palästinensern. Er engagierte sich fortan bei den Combattans for Peace, einer kleinen Organisation, die das fast Unmögliche zustande bringt: israelische und palästinensische Kämpfer an einem Tisch ins Gespräch zu bringen. Hier lernte er Bassam kennen, einen Palästinenser, der schon als junger Mann Jahre im Gefängnis verbracht hat. Dort schlug er einen ungewöhnlichen Weg ein: aufgerüttelt von einem Dokumentarfilm über den Holocaust, beschäftigte er sich mit der Geschichte der Juden. Er lernte Hebräisch, die Sprache des Feindes, und versuchte Israel zu verstehen. Noch im Gefängnis schwor er der Gewalt ab. Bassams Tochter Abir wurde von einem Gummigeschoss im Hinterkopf schwer verletzt, das aus einem gepanzerten Jeep auf sie abgefeuert wurde, als sie zehn Jahre alt war. Sie kam gerade vom Süßigkeitenladen. Rami stand der Familie im Krankenhaus bei, als das Kind starb.

Diese Geschichte gibt es wirklich. Beide Väter gehen heute in Schulen und erzählen von ihren Töchtern. Sie werben für Verständnis und Versöhnung.

Colum McCann erzählt vom Leben, in dem Bedrohung, Besatzung, Anschläge, der Tod allgegenwärtig sind. Gibt es irgendeine Möglichkeit, den Kreis von Hass und Krieg zu durchbrechen? Hier ist sie.

Der Roman hat 1001 Kapitel, auf 608 Seiten. Vieles hat der Autor erfunden, aber die Eckdaten stimmen, und sicherlich auch die Atmosphäre,  wie es ist, heute in Israel und Palästina zu leben. Es geht auch um Vögel.Um  Zugvögel, deren Route über diese Länder führt. Darum, was Menschen mit Vögeln anstellen: sie werden zur Jagd abgerichtet; gemästet, bis sie fast platzen und gegessen; beringt und verfolgt; mit Symbolik aufgeladen.

Um es kurz zu machen: ein sehr beeindruckendes Buch. Es lässt sich gut lesen, ist aber nichts für den Nachttisch. Für diesen Roman sollte man wach sein. Das ist sowohl dem Inhalt als auch der Sprache angemessen. Unbedingt lesen!

Bärbel Hanauske

Colum McCann, Apeirogon, Rowohlt 2020, 608 Seiten

Weitere Blogbeiträge

12/06/2021

Ulrike Draesner, Kanalschwimmer

Ein Mann, Charles, Anfang 60, wagt ein sportliches Extrem: er schwimmt durch den Ärmelkanal von England nach Frankreich. Zuvor hat ihm seine Frau Maude eröffnet...
10/03/2021

Tim Krohn, Die heilige Henni der Hinterhöfe

1914. Henni Binneweis ist 12 Jahre alt, als der erste Weltkrieg beginnt. Sie und ihr Bruder Kuddl finden das wunderbar. In Kriegszeiten hat man viel mehr Freiheiten. Henni zieht mit der Bande ihres Bruders …
23/04/2021

Tarjei Vesaas, Die Vögel

Eine Entdeckung, die sich unbedingt lohnt! Die Wirklichkeit bekommt eine andere Bedeutung, sie verändert sich, das Gewicht der Dinge und Handlungen verschiebt sich...