In einer abgelegenen Gegend Norwegens lebt Mattis, der „Dussel“, wie er von den Dorfbewohner:innen bezeichnet wird, zusammen mit seiner Schwester Hege, die für ihn sorgt.

Mattis hat seine ganz eigenen Wahrnehmungen der Welt; er beobachtet genau und deutet die Geschehnisse um ihn herum auf seine besondere Weise. Der Autor nimmt uns Leser:innen mit in Mattis Welt und lässt uns die Umgebung durch seine Augen sehen. Die Wirklichkeit bekommt so eine andere Bedeutung, sie verändert sich, das Gewicht der Dinge und Handlungen verschiebt sich.

Von der klaren und ruhigen Sprache geht ein besonderer Zauber aus: wir können wirklich abtauchen in eine andere Welt. Erstaunlich ist dabei, dass das Buch bis zum Schluss die Spannung hält – denn „eigentlich“ passiert doch gar nicht viel … Der 1970 verstorbene Tarjei Vesaas ist ein großartiger Erzähler; in Norwegen ist er bekannt, in Deutschland darf er noch entdeckt werden. Eine Entdeckung, die sich unbedingt lohnt!

Marianne Friedrich

Tarjei Vesaas, Die Vögel, Guggolz Verlag 2020, 276 Seiten

Weitere Blogbeiträge

12/06/2021

Ulrike Draesner, Kanalschwimmer

Ein Mann, Charles, Anfang 60, wagt ein sportliches Extrem: er schwimmt durch den Ärmelkanal von England nach Frankreich. Zuvor hat ihm seine Frau Maude eröffnet...
10/03/2021

Tim Krohn, Die heilige Henni der Hinterhöfe

1914. Henni Binneweis ist 12 Jahre alt, als der erste Weltkrieg beginnt. Sie und ihr Bruder Kuddl finden das wunderbar. In Kriegszeiten hat man viel mehr Freiheiten. Henni zieht mit der Bande ihres Bruders …
10/05/2021

Susann Pásztor, Die Geschichte von Kat und Easy

Sie waren mal Freundinnen. Beste Freundinnen. Über vierzig Jahre ist das her. Seitdem Funkstille. Aber jetzt...